Mannheim – Collini Center

Das 95 Meter hohe Gebäude besteht aus einem höheren Wohnturm und einem niedrigeren Büroturm, der über eine zweigeschossige Passage zu erreichen ist. Im Bürotrakt waren die technischen Ämter der Stadt sowie weitere städtische Einrichtungen (Medienpädagogik u. a.) untergebracht. Durch den Neckarsteg ist das Collini-Center direkt mit dem Stadtteil Neckarstadt-Ost verbunden. Gegenüber liegen die drei markanten jeweils 100 Meter hohen Hochhäuser der Neckaruferbebauung Nord. Errichtet wurde es auf dem Gelände des 1971 stillgelegten Betriebshofs Collinistraße der Mannheimer Straßenbahn anlässlich der Bundesgartenschau 1975 und des damit verbundenen städtebaulichen Konzepts. Namensgeber für die Collinistraße und damit für das Collini-Center war Cosimo Alessandro Collini. Der Wohnturm ist in Privateigentum.

Charakteristisch ist der dreistufige turmförmige Aufbau mit wabenförmiger Balkonstruktur. Ursprünglich sollte ein 150 Meter hoher Büroturm mit 50 Geschossen entstehen, umgeben von fünfgeschossigen Wohn- und Schulgebäuden. Hier sollten nach einer Idee des Architekten Wohnen, Arbeiten und Freizeit unter einem Dach vereint werden. Nach einer Baugrunduntersuchung musste die Höhe auf 95 Meter reduziert werden und auch die Nutzung wurde umgeplant. Heute leben im Wohnturm rund 1300 Menschen. Das Collini-Center ist eines der höchsten Hochhäuser in Baden-Württemberg.

Der kleinere Büroturm wurde von der Neuen Heimat errichtet und von der Stadt Mannheim für die Unterbringung der technischen Ämter angemietet. 1984 kaufte die Stadt den Büroturm und den Verbindungstrakt mit Schwimmbad und Ladengalerie für 32 Millionen D-Mark. Das Schwimmbad steht seit 1990 leer. Der Büroturm befindet sich in sanierungsbedürftigem Zustand. Die Kosten wurden 2013 auf über 70 Millionen Euro geschätzt. Der Turm soll daher abgerissen werden. Seit 2012 ist das Gebäude mit Gerüsten und Fangnetzen eingehüllt, um Passanten vor herabfallenden Betonteilen zu schützen. Die Stadt hat es 2020 an die Deutsche Wohnwerte GmbH & Co. KG aus Heidelberg verkauft.
Auszug aus Wikipedia
Dafür das die zweigeschossige Passage nicht mehr „genutzt“ wird befindet sie sich in einem erstaunlich sauberen Zustand. Bei unserer Fototour haben wir uns hauptsächlich auf die vielen räumlichen Perspektiven und die Spieglungen konzentriert. Am Ende der Bildstrecke sind gespiegelt Straßenszenen durch die Butzenscheiben eines ehemaligen Lokals fotografiert.

Ein Kommentar zu „Mannheim – Collini Center“

  1. Hartwig

    Die Motivsuche war gar nicht so einfach und ich muss sagen, du hast eine Reihe sehr guter und ungewöhnlicher Perspektiven gefunden! Einige davon sind mir entgangen. Besonders gut gefallen mir die Bilder 6, 10, 28, 29, 41 sowie die Spiegelungen in den Bildern 49, 50 und 52. Es war ein interessanter Vormittag und die Ergebnisse können sich doch sehen lassen!

    Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.