Ganz Nah, der Mond

Es kommt nicht so oft vor, daß der Mond der Erde so nahe kommt. Am Donnerstag, den 7.5. war es mal wieder so weit. Vollmond und Auf- und Untergang von Sonne und Mond zu fast gleicher Zeit. Es war etwas besonderes zu erwarten. Leider stimmten die Wetterprognosen nicht so ganz, gegen Abend zogen im West sowie im Osten dünne Wolkenschleier auf und machten das Sichtvergnügen zunichte.
Vor der Abfahrt fragte ich Hartwig http://Hartwig-stark.de ob er mitfahren würde. Er wollte.Der ursprünglich angedachte Ort erwies sich als nicht geeignet, sodaß wir auf den Monte Scherbelino gingen. Als wir oben ankamen war der Mond schon halb über dem Odenwald aufgestiegen.
Zum Abschluss machten wir noch einige Aufnahmen in Richtung Norden.
Superscharf sind die Aufnahmen durch den leichten Dunst nicht geworden. Aber mir gefallen sie trotzdem.
Es war eine lehrreiche Aktion.

Ein Kommentar

  1. Hartwig

    Das ist dir gut gelungen. Ich habe mich sehr stark auf den Mond konzentriert – das war keine gute Idee. Du hast die Umgebung stärker eingebunden. Dadurch sind deine Bilder viel interessanter. Auch die anderen Umgebungsbilder gefallen mir – speziell der blau beleuchtete Pylon.

    Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.